*/ pinterest/* mop Geschichtenliebe: Mangahighlights 2017Einer oder keiner

Mangahighlights 2017
Einer oder keiner

Mangahighlights 2017

Hey Leute, ich bin Chris. Ich bin der Philosoph, den ihr noch nicht kennt, und von dem ihr auch nie von hören werdet. Ich werde mein philosophisches Genius nämlich für mich behalten! Heute darf Meg meine Meinung zum, in meinen Augen, besten Manga 2017 veröffentlichen. Habt Spaß dran, ich hatte ihn auch.



Fire Force
ab Januar 2017

Mangahighlights 2017 Fire Force (Tokyopop)
Mein erster Kontakt mit Fire Force war die Leseprobe. Diese hatte mir so gar nicht zugesagt, obwohl mir die Zeichnungen zugesagt haben, so hat mir der Inhalt so gar nicht gefallen (Fun Fact: Soul Eater gehört zu meinen Lieblings-Manga und es ist derselbe Mangaka, macht also Sinn, war mir zu dem Zeitpunkt aber nicht klar^^“). Für mich war klar, dieser Manga kommt nicht in meine Sammlung! Im Januar war es dann soweit, Fire Force kam raus und Chris hatte immernoch zero Interesse. Bei Release schrieb mich jedoch eine Freundin bei Twitter an. Die Nachricht war ungefähr: „Ey Chris, hast Du schon Fire Force gekauft?“. Natürlich war meine Antwort ein klares „NEIN!“. Setting interessierte mich halt nicht. Zurück kam ein „Komisch, ist doch von Okubo, hätte gedacht DU ALS SOUL EATER Fan würdest den kaufen.“. Ich wurde hellhörig und checkte dies schnell nach und Tatsache! Es war ein Werk von Okubo, wie konnte mir dieser kleine aber feine Punkt nicht auffallen? Also bin ich in den nächsten Buchladen gerannt und habe ihn gekauft, ich ahnte noch nicht was mich hier erwartete.

Ich hatte den ersten Band verschlungen und OH MEIN SONNEN-GOTT war der gut! Was hatte mir an der Leseprobe nicht gefallen? Ich weiß es nicht mehr. Das Setting klingt im ersten Moment sehr weird, zugegeben, Feuerwehrmänner als Shonen-Titel. Eine Kombination die, nach meiner Vorstellung, nicht zusammen passte. Okubo hat mich da eines besseren belehrt. Ihr kennt das Sprichwort wahrscheinlich „Spiele nicht mit dem Feuer“? Okubo hat es getan und hat sich nicht verbrannt. Er hat einen wilden Walzer auf das Pakett gelegt und hat mich mit seiner Performance stark beeindruckt. Der Mix aus Setting, Charakteren und Pacing ist verdammt gut und hat Potential Soul Eater zu übertreffen.

Im groben geht es um Flammenwesen, diese beruhen auf dem Prinzip der Selbstentzündung. Ist ein Mensch erstmal zum Flammenwesen geworden, so muss dieser erlöst werden, durch eine Art Ritual. Dieses können nur speziell ausgebildete Feuerwehrsoldaten durchführen. Was macht die Feuerwerhsoldaten so besonders? Ganz einfach: Besondere Kräfte. Sie haben spezielle Flammenkräfte. Diese unterteilen sich in Generationen und jede Generation hat seine eigene Art und Weise Flammen zu benutzen. Unser Protagonist, Shinra, wird in Band 1 auch Teil dieser Feuerwehr-Welt und besitzt natürlich Flammenkräfte. Er wird Mitglied der Sondereinheit 8. Dieser tritt er natürlich aus einem speziellen Grund bei, er will die Menschen beschützen. Er hatte es seiner Mutter versprochen. Diese kam mit seinem kleinen Bruder in einem Brand um. Die Geschichte zieht langsam an und nimmt mit Band 2 richtig Fahrt auf. Auch treffen wir unseren (Haupt?)-Antagonisten. Über ihn mag ich erstmal nicht sprechen, aber so viel sag ich: Er ist ein sehr interessanter Antagonist und ich freue mich immer auf seine Auftritte. Er offenbart immer etwas und treibt auf seine eigene Art und Weise die Story voran.

Okubo hat mit Fire Force seinen ganz eigenen Stil die Geschichte und die Charaktere voran zu treiben und dabei Spannung aufzubauen, bleibt aber stets auf dem Shonen-Weg. Eins möchte ich jedoch hervorheben, der Manga ist in vielen Zügen sehr viel erwachsener als seine Konkurrenten. Er geht mit dem Tot, und dem Töten allgemein, ganz anders um. Er fokussiert dies und gibt diesem so mehr Bedeutung, und lässt diese nicht wie eine Art Randerscheinung dastehen, wie seine Genre-Kollegen.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass Fire Force sehr viel richtig macht bis jetzt und für mich die beste Mangareihe 2017 ist. Ich kann sie nur jedem empfehlen der Soul Eater mochte oder allgemein auf eine gute Story, gute Charakter und eine gute Portion Aktion, mit etwas Humor gemischt, steht.

1 Kommentar:

  1. Also ich denke, ich werde mir den Manga noch irgendwann holen :D Mal schauen, wenn ich mal wieder Lust auf einen Shonen-Manga habe, dann weiß ich ja, an welchen ich mich wenden kann. Danke für die Review!

    AntwortenLöschen